Normal Null

Wir haben uns daran gewöhnt. Nie hätte ich gedacht, dass ich das einmal sagen kann. Aber es ist so. Die Demenzerkrankung meines Mannes ist Alltag geworden. Sechs Jahre ist die Diagnose nun her. Die Krankheit ist mindestens zwei Jahre vorher schon unerkannt da gewesen. Wie hat unsere Welt nach der Diagnose Kopf gestanden. Alles war … Normal Null weiterlesen

Im Traum

Hohes Fieber macht seltsame Träume. Alles ist so anders, aber fühlt sich sehr real an. So nah. Vergangene Nacht war ich zu Besuch bei meinem Ex-Mann im Heim. Zusammen mit unserer kleinen Tochter. Wir saßen auf der Terrasse vor der großen Wohnküche der Pflege-WG, in der er der einzige Bewohner ist, der nicht bettlägrig und … Im Traum weiterlesen

Lesetipp: Ich wünschte, mein Mann wäre tot

Sehr ehrlicher, schonungsloser Artikel im aktuellen Spiegel. Eine Frau schreibt - wie ich anonym - darüber, wie es ist, mit einem früh an Demenz erkrankten Partner zu leben. Könnte von mir sein. Kann jedes einzelne Wort davon unterschreiben. https://www.spiegel.de/partnerschaft/alzheimer-und-praemortale-trauer-ich-wuenschte-mein-mann-waere-tot-a-f9162970-88a6-4dcc-8a6e-5d1ac184511a (Leider hinter einer Bezahlschranke, aber es lohnt sich.)

Ein Geschenk

Was schenkt man einem Ex-Mann und Vater der gemeinsamen Kinder zu Weihnachten, wenn er an fortgeschrittener Demenz erkrankt ist? Wenn er keine Worte mehr hat, nicht mehr sprechen, wenig verstehen und schon gar nicht mehr lesen kann? Wir haben ihm ein großes Fotobuch gestaltet. Mit vielen Stationen aus unserem gemeinsamen Leben und auch mit Bilder … Ein Geschenk weiterlesen

September

Der September ist ein schwerer Monat. Dabei mochte ich ihn immer sehr. Noch warm, aber doch schon angenehm kühl. Noch grün, aber schon ein Hauch von Herbst. Viele Früchte. Überreife. Fast noch Sommer. Seit vier Jahren ist der September der Monat der Diagnose. Unser FTD-Monat. Vor genau vier Jahren haben wir es schwarz auf weiß … September weiterlesen

Die Blase

"Mama, wir müssen über Papa sprechen. " Meine siebeneinhalbjährige Tochter steht vor mir und blickt mich herausfordernd an, "Das ist ganz wichtig für mich." Es ist endlich Wochenende und ich liege erschöpft auf dem Sofa, froh, die Arbeitswoche überstanden zu haben, die Einkäufe, die Wäsche und die ganze Organisation des Alltags, der keine Rücksicht nimmt … Die Blase weiterlesen

Papa Hirsch

Die kleine Tochter hatte ihre erste Stunde bei der Kinderpsychologin. Durch Zufall ist vorzeitig ein Therapieplatz freigeworden. Die Psychologin hat ihn sofort meiner Kleinen angeboten – welch ein Glück. Nach einem kurzen Gespräch zu dritt – die Kleine, die Psychologin und ich – schickt mich die Psychologin ins Nebenzimmer. Jetzt will sie allein mit der … Papa Hirsch weiterlesen